Gedanken zur Erhaltung historischer Schnellzugwagen -- Der F - Zug

Bereits im Jahre 1982, also nur vier Jahre nach Gründung der PEF entwickelte sich der Verein eindeutig mit der Zielsetzung, historisch wertvolle Eisenbahnfahrzeuge zu erhalten. Es sollte aber nicht ein wahlloses Sammeln von alten Fahrzeugen einsetzen, sondern sich als Traditionsträger des blauen F-Zug der 1950er Jahre zu etablieren. Nach dem Krieg begann die Deutsche Bundesbahn mit dem Wiederaufbau eines schnellen Fernschnellzugnetzes mit attraktiven Fahrzeiten, wenigen Halten, kurzen Zügen und hohem Komfort. So verwendete man die noch vor Kriegsbeginn gebauten und ebenfalls schon zukunftsorientiert entwickelten windschnittig verkleideten Schnellzugwagen, die man Schürzenwagen nannte. Idee war es einen solchen Zug komplett zu bekommen und dann originalgetreu aufzuarbeiten und wieder in Betrieb zu setzten. Inzwischen sind alle Vorkriegswagen nicht mehr in  Betrieb.


Dank unseres Mitglieds und Förderers Herbert Bauer wurden 1982 die beiden Schürzenwagen der Bauarten Aüe 310 (1.Kl. Baujahr 1939) und Büe 366 (2.Kl. Baujahr 1939) erworben und dann nach Passau überstellt. Es war ein riesiger Arbeitsaufwand notwendig, um mit damals viel Lehrgeld die Wagen wieder "in Farbe" zu bringen. Ein Jahr später, 1983 konnte ein weiterer Schnellzugwagen der Bauart ABüe 333 (1./2.Kl. Baujahr 1938) gekauft werden. Innerhalb eines Jahres schließlich gelang die originalgetreue Restaurierung der Schürzenwagen Aüe 310 und Büe 366 im Stil der frühen Bundesbahn in den 50er Jahren. Silbernes Dach, dunkelblauer Wagenkasten (RAL 5013), schwarze Schürzen und silberne Zierstreifen. Zulassung der Wagen 1983 bei der DB. Die Jungfernfahrt fand im Mai 1983 auf der inzwischen stillgelegten Nebenbahn Vilshofen - Aidenbach zum Frühlingsfest nach Aldersbach statt. Fast nicht zu glauben, aber die ersten Fahrgäste waren japanische Reisejournalisten, die auf Deutschlandtour waren und mit wahrer Begeisterung die Bahnfahrt und die anschließende Bierprobe genossen!


Auch mit Dampf gingen die Wagen auf Reisen und als erstes Fernziel wurde Salzburg gewählt.
1984 schließlich war der dritte Wagen einsatzfähig und so fehlte nur noch der typische Halbspeisewagen eines F-Zuges. Im Jubiläumsjahr der Deutschen Bahnen 1985 konnte auch dieser Kauf realisiert werden. Als vierter Wagen kam also ein ARm 216 nach Passau. Dieser Wagen war noch gut erhalten und konnte nach kurzer Zeit schon in Betrieb genommen werden.  Er ist auch 2017 in Sonderzügen im In- und Ausland unterwegs.

F ZugGleis 070


Im Jubiläumsjahr 1985 wurden alle Wagen technisch hochgerüstet, die Drehgestelle wurden modifiziert und die zulässige Geschwindigkeit der Wagen wieder auf den ursprünglichen Zustand versetzt, nämlich 140 km/h für die Reisezugwagen und 160 km/h für den Speisewagen. Auch der ARm wurde komplett blau lackiert und so gab es ein wunderschönes Zugbild, vor allem auch durch die erhabenen Lettern mit der Beschriftung DEUTSCHE BUNDESBAHN. Speisewagen und AB erhielten stilgerecht die beiden Buchstaben DB und auch der Schriftzug Speiseraum wurde erhabend chromglänzend angebracht.

In Kooperation mit dem damaligen Verkehrsmuseum Nürnberg wurde die E-Lok E 18 03 ebenfalls blau lackiert, hauptuntersucht und in Passau stationiert. So war der blaue F-Zug mit der E 18 bald eine vielbeachtete Rarität. Auch mit Dampftraktion kamen die Wagen weit herum, eingesetzt waren die legendären Renner wie 01 1066 und 01 509. Letztere war rund 10 Jahre in Passau stationiert und fuhr vor allem Züge Richtung Österreich, Ungarn und in die damalige Tschechoslowakei.


Vor allem der Speisewagen ist ein "Weltenbummler", denn er rollte allein unter PEF-Regie ab 1985 in viele Länder, nämlich: Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Ungarn, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Frankreich, Niederlande, Dänemark, Schweden, Norwegen, Polen, Russland (Königsberg), Luxemburg, Belgien, Kroatien, Bulgarien.

Im Jahr 2014 ist von den ehemals drei blauen F-Zugwagen nur noch der AB 333 im Einsatz. Dieser ist in Stuttgart beim UEF-Historischer Dampfschnellzug e.V. eingesetzt. Dort befindet sich auch häufig unser Speisewagen ARm 216, der 2010 komplett restauriert, neu lackiert und hauptuntersuchut wurde.  Der F-Zugwagen der Gattung B 366 hatte Fristablauf und befindet sich in Passau abgestellt.  Der Wagen A 310 steht in einem ruinierten Zustand in Ceske Velenice. Er wurde aus Pilsen nach Ceske Velenice überstellt, weil das Werk Pilsen den Wagen entkernt und nach Sanierung der Längsträger nicht mehr weiter gemacht hat. Der Wagen ist 2013 in das Eigentum des HDS übergegangen und umgekehrt ist ein Wagen der Gattung A 308 an die PEF übereignet worden. Dieser Wagen befindet sich in Passau, er ist museal abgestellt.

Der blaue F-Zug 2015 im PEF-Bw Passau

02 F Zugwagen1Damit ist die Tradition des blauen F-Zuges dieser Zeitepoche zu Ende gegangen, nicht aber der Gedanke diese Tradition untergehen zu lassen.  Es sollte die nächste Generation F-Zug das Ziel sein.  Das ist nun in enger Kooperation mit der IGE Bahntouristik Hersbruck gelungen,  die ihre blauen 1. Kl. Wagen der 1970er Jahre seit 2014 in Passau stationiert hat.  Bei den PEF sind sie überwiegend in der Halle abgestellt,  auch Hauptuntersuchungen können dank Hubanlage und Achssenke durchgeführt werden.  2014 ist die letztgebaute Streckendiesellok der Baureihe 216 mit Dampfheizung dazu gekommen.  Auch diese Lok 216 224-6 wurde in Passau komplett restauriert und mit Neulack versehen.  Alle blauen Wagen verfügen nicht nur E-Heizung, sondern ausnahmslos auch Dampfheizung.  Es  können deshalb in der kalten Jahreszeit auch Dampfloks den blauen F-Zug bespannen.

 
01 F Zug Eger1

 

Zum Seitenanfang